Lazaro Schaller

 Lazaro wurde 1988 in Sao Paulo (Brasilien) geboren. Mit knapp zwei Jahren wurde er von einem sportlichen Ehepaar in die Schweiz geholt, wo er fortan aufwuchs. Seine Zieheltern waren es auch, die ihn zum Sport brachten. 
Im Alter von 4 Jahren begann er mit Kunstturnen und Schwimmen. Danach erweiterte er seinen Horizont zusätzlich mit Trampolinspringen, Klippenspringen und Extreme-Canyoning.
Seine Karriere im professionellen Klippenspringen startete er mit 16. Anfangs sprang er nur „zur Show“ bei Großanlässen und bei diversen kleineren Events. Jung und wild war er anfangs nur nach Rekorden aus. Deshalb waren die offiziellen Wettkämpfe für ihn vorerst noch nicht interessant genug. „Aber“, so Lazaro, „man wird auch älter und lernt dazu“. Es gefiel ihm vor allem, dass man bei Wettkämpfen noch mehr Gleichgesinnte kennen lernt und der Umgang untereinander wie in einer großen Familie ist. Daraufhin nahm alles seinen Lauf und „ich kam auf noch dümmere Ideen“. Und zwar…Klippenspringen mit Canyoning zu mischen. „Das Interessante daran ist, dass ich das Klippenspringen an Orten tun kann, an denen sonst nie Jemand auf den Gedanken kommen würde, auf solch eine Art und Weise Tricks zu springen“. Dabei bieten sich einem schier unbegrenzte Möglichkeiten, denn man hat nicht nur eine fix installierte Plattform, sondern einen kompletten Canyon zur Verfügung. Was will man also mehr?!


Sport ist also der wichtigste Teil in seinem Leben. „Ich liebe die Natur und tobe mich am liebsten da aus, wo nicht jeder hinkommt. Dafür ist Klippenspringen & Extreme-Canyoning genau das Richtige! Man erlebt sensationell schöne Orte und atemberaubende Naturschauspiele! Es verbindet Fliegen und Klettern mit Wasser und der Herausforderung sich zu steigern, seinen Komfortkreis zu erweitern und einen neuen Anspruch an sich selbst zu stellen. Mein Ansporn besteht darin, Rekorde aufzustellen und dies so zu betreiben, sodass es nicht einfach nachzuahmen ist.“
Also Lazaro, herzlich willkommen im AustriAlpin Team!



Wenn Lazaro schon mal abseilen muss, dann am liebsten mit dem noMad.